Ferry erklärt die Welt des Altmetalls: Edelmetalle

Hallo, ich bin der Ferry, eine der vielen fleißigen AmEisen am Schrottplatz von Altmetalle Kranner. Ich bin total begeistert, was ich alles über Metalle gelernt habe. Es ist eine neue Welt für mich und ich möchte diese Begeisterung gerne mit Euch teilen. Heute schauen wir uns Gold, Silber und andere Edelmetalle wie Platin oder Palladium näher an.

 

Gleich vorweg: Edelmetalle sind „starker Tobak“ und für uns als Buntmetalle-Spezialisten nur ein kleiner Randbereich. Aber – wie schon der Name sagt – Edelmetalle sind dazu da, um andere Metalle zu veredeln und damit finden wir sie natürlich auch auf unserem Schrottplatz.
Nicht, dass ihr glaubt, da liegen die Goldklumpen und Silberbarren herum!! Nein, meist sind einzelne Metallteile mit einer hauchdünnen Schicht aus Silber oder Gold überzogen. Warum das so ist, und welche Funktion diese Beschichtung hat, lässt sich am besten an einem Beispiel erklären.

Es ist Gold, das glänzt

Die Schmuckträger unter Euch wissen es: Mit einem Goldring kannst Du Gartenarbeit machen, Du kannst die fettige Pfanne mit dem kräftigen Geschirrspülmittel reinigen oder Dir zig Mal am Tag die Hände waschen. Und am Abend beim Kerzenlicht-Dinner glänzt und strahlt der Ring immer noch. Genau deswegen heißen die Edelmetalle auch Edelmetalle: Nicht, weil sie den Schmuckträger edler aussehen lassen, sondern weil sie hohe Temperaturen und große Beanspruchungen unbeschadet überstehen.

Ein gutes Bespiel dafür ist der Abgas-Katalysator oder kurz Kat genannt. In einem Kat geht es richtig heiß her, denn es ist seine Aufgabe, die giftigen Rückstände zu verbrennen. Deswegen sind in den Kats auch Edelmetalle verbaut. Diese sind allerdings weniger bekannt: Platin und Palladium – ok, die kennt man noch als Otto Normalverbraucher – aber Ruthenium oder Rhodium? Von denen habe ich zum ersten Mal von meinem Chef gehört, gesehen habe ich sie noch nie. Mein Chef übrigens auch nicht. Denn sie werden in reiner Form nicht als Altmetall gehandelt.

Teure Metalle werden recycelt

Aber – und jetzt kommen wir zu meinem Lieblingskapitel, dem Recycling – man kann sie zurückgewinnen. Und das macht man auch, weil die Metalle so verdammt teuer sind, dass sich das Recycling allemal lohnt. Wie bei meinen Ferry-T-Shirts gibt es ebenso bei Katalysatoren die Größen small (S), large (L), extra large (XL) oder extra extra large (XXL). Da allerdings endet mein Kat-Wissen. Ich hab mir sagen lassen, es gibt bis zu 60.000 verschiedene Modelle auf der Welt: Manche bestehen aus einem Keramik-Kern, manche aus Metall und andere wiederum sind reine Nachbauten, die fast gar keinen Wert haben. Das ist echt kompliziert, da steig ich aus.
Beim Altmetall allerdings kenn ich mich mittlerweile schon recht gut aus. Das war nicht immer so. Ganz zu Beginn bei Altmetalle Kranner hatte ich dem Vorarbeiter bei der Warenübernahme geholfen.

Da kam eine Lieferung von altem Besteck. Der Vorabeiter nahm die Feile, fuhr zwei Mal hin und her und meinte: „Neusilber“. Ich war ganz aufgeregt: So eine große Menge Silber und es ist auch noch ganz neu! Ich konnte nicht verstehen, warum mein erfahrener Kollege den edlen Fund wie jedes andere Altmetall behandelte. Dann klärte er mich auf: Neusilber hat nichts mit Silber zu tun. Es ist eine Legierung aus Kupfer, Nickel und Zink. Es heißt deswegen Neusilber, weil es an Silber erinnert und früher das teure Silberbesteck ersetzte. Es war eben das „neue Silber“. Darüber lache ich noch heute. Und dafür liebe ich meinen Job, denn ich kann dabei so viel Neues lernen.

Silber, der optimale Stromleiter

Manchmal bekommen wir echtes Silberbesteck oder andere Gegenstände aus Silber angeboten. Ganz selten auch aus Gold. Meist jedoch handelt es sich dabei nur um versilberte oder vergoldete Gegenstände. Da müssen wir dann die oberste Schicht abschleifen, damit wir sehen, was dahinter steckt. „Der Schein trügt“- das trifft oft zu.
Edelmetalle – vor allem Gold und Silber – faszinieren die Menschen seit jeher. Da bin ich keine Ausnahme. Diese Metalle verleihen besonderen Anlässen erst den richtigen Glanz.

Was ich aber nicht wusste: Das meiste Silber wird heutzutage in der Industrie verwendet! Wir bekommen manchmal Strom-Schalter aus Kupfer mit Silberkontakten oder versilbertes Kupfer. Silber leitet nämlich den Strom besonders gut und es wird nur bei besonders teuren Geräten verwendet.
Anfangs dachte ich mir: Versilbertes Kupfer muss als Altmetall viel teurer sein als reines Kupfer. Aber ganz im Gegenteil: Das Silber muss nämlich beim Recycling aus dem Kupfer rausgeholt werden, damit man wieder reines Kupfer hat. Und dieses Trennen von Kupfer und Silber kostet Geld. So vermindert das teure Edelmetall Silber beim Recyceln den Wert des Kupfers. Hat ein bisschen gedauert bis das in meinem AmEisen-Kopf angekommen ist. Aber jetzt versteh ich es!

AmEisen bis zuletzt

Der Job der Arbeits-AmEisen am Schrottplatz ist nichts für Weicheier oder Warmduscher. Trotzdem gibt es den anderen Ferry, jenen, der die strahlende Welt der Edelmetalle mag: Auch wenn es nur vergoldetes Messing ist, wie zum Beispiel bei Kronleuchtern: Es glänzt einfach wunderbar!
Nach den Überlegungen, ob es sich um echtes Gold oder doch nur um ein vergoldetes Stück Metall handelt, hab ich mir so eine kleine Lebensweisheit zurecht gelegt: Egal, ob Du als AmEisen-Königin mit einem goldenen Löffel geboren wirst oder so wie ich – als Teil des einfachen AmEisen-Staates – Dir Deinen vergoldeten Löffel schwer erarbeitet hast – am Ende muss jeder seinen Löffel abgeben.

 


Für alle, die so wie ich einfach immer noch mehr wissen wollen, hier meine persönliche Link-Sammlung:

 

 

  • Ein fast unerschöpfliche Quelle für Informationen über Edelmetalle ist die Website der Fachvereinigung Edelmetalle Link
  • Interessante Informationen zu den Edelmetallen sind am Edelmetallblog der Firma C. Hafner zu finden Link
  • Viele nützliche Informationen finden sich auf der Webseite der Münze Österreich Link