Stahl: Ein Metall wächst in den Himmel

15.05.2011

Machen Sie mit mir eine Reise um die Welt und besuchen wir dabei das Wiener Riesenrad, den Eiffelturm in Paris und das Empire State Building in New York City. – Was fällt Ihnen dabei auf?
Richtig: Alle sind Touristenattraktionen, sind Bauwerke und haben ein Skelett aus Stahl.

Aber dieses Skelett ist nicht bei allen sichtbar, denn es gibt verschiedene Verarbeitungsformen von Stahl die heutzutage parallel angewendet werden
– Sichtbare Stahlkonstruktionen wie Eiffelturm und Riesenrad, die nur aus Stahl bestehen,
- Stahlkonstruktionen, die zum Beispiel mit Ziegeln ausgefüllt werden, wie beim Empire State Building und
- so genannter Stahlbeton, der bei Autobahnen oder Brücken zur Anwendung kommt.

Doch auch in unserem alltäglichen Leben spielt Stahl eine große Rolle – man braucht hier nur an den Individualverkehr denken. In der heutigen Zeit, wo man möglichst schnell von A nach B kommen will, sind Brücken kaum mehr wegzudenken.Diese sind nämlich oftmals Konstruktionen aus Stahl. Zum Beispiel die Europabrücke, dem Herzstück der Brennerautobahn. Bis 2004 war diese Brücke, die sich an ihrer höchsten Stelle 190 Meter über dem Boden befindet, die höchste Brücke Europas.

Die Geschichte des Stahls hat schon so einige Jahre auf dem sprichwörtlichen Buckel: Bereits 800 v. Chr. entdeckten unsere Vorfahren, dass man aus Eisenerz Eisen gewinnen kann und entwickelten Werkzeuge für ihr tägliches Leben. Und auch Österreich hatte in dieser Hinsicht eine führende Rolle, denkt man an die Hallstattkultur.

Vor etwa 150 Jahren erkannte man dann, dass Eisen durch die Zugabe von Kohlenstoff seine Eigenschaften ändert: es wird sehr hart und stabil. Diese Erfindung revolutionierte das Aussehen unserer Städte.

Bis zu diesem Zeitpunkt kannte man nur die Ziegelbauweise – wie etwa auf der Wiener Ringstraße. Durch den Einsatz von Stahl konnten Städte in den Himmel wachsen.

Und es scheint, dass dem Wachstum keine Grenzen gesetzt sind: in Dubai ist momentan ein Wolkenkratzer in Bau, der bei Fertigstellung eine Höhe von über 800 Meter erreichen soll. Das Gebäude steht auf einer 7000 m² großen Fundamentplatte aus 12.300 m³ Stahlbeton.

Fakten, die beeindrucken Markantestes Symbol der Stahlbauweise ist der Eiffelturm mit einer Höhe von knapp 325 Metern. Um dieses Meisterwerk zu errichten, wurden 10.000 Tonnen Stahl verbaut und 2,5 Millionen Nieten verwendet. Insgesamt besteht er aus 18.038 Einzelteilen.
Noch imposanter lesen sich die technischen Daten des Empire State Building in New York, das 1931 fertig gestellt wurde. In einer Bauzeit von nur einem Jahr und 45 Tagen wurden 55.000 Tonnen Stahl und 50.000 Stahlträger verbaut.

Dagegen wirkt das Wiener Riesenrad wie ein Zwerg. Sein höchster Punkt befindet sich 64,75 Meter über dem Boden. Das Gewicht beträgt 430 Tonnen.
Und die Teile des Riesenrads, die bei Wartungsarbeiten getauscht werden, können – so wie jedes Metall – beliebig oft recycelt und somit zu neuem Stahl werden.