Und sie dreht sich doch ….

03.10.2013

In den vergangenen Monaten sind die Rohstoffpreise – allen voran Kupfer – stufenweise gesunken.

Und schon hörte man die Unken rufen:  „Die Rohstoffhausse ist vorbei, die Lager sind voll, der Verbrauch stagniert. Kein Wachstum in China und Europa und der Aufschwung in den USA ist auch kein richtiger.“

In Wahrheit importiert China wieder mehr Rohstoffe als in den letzten beiden Jahren und sowohl aus den USA als auch aus der (nördlichen) Eurozone kommen zunehmend positive Signale.

Es beginnt sich eine Besserung der Industrieproduktion abzuzeichnen und auch die Bauindustrie hat wieder mehr Aufträge.

Einzig der Bedarf an Edelstählen scheint nach zu hinken.  Produzenten – allen voran die Automobilindustrie – ordern nur zögerlich und leben derzeit lieber von der Hand in den Mund.

Eine langsame Verbesserung der Konjunktur, ein Rückfahren der Minenproduktion und das Abbauen von Lagerbeständen – all das birgt das Fundament einer Verknappung in sich. Und Verknappung bedeutet über kurz oder lang ein Ansteigen der Metallpreise.